Alkohol- und Rauchverbot auf Hamburgs Spielplätzen: Gemeinsam für den Kinderschutz

Die Hamburgische Bürgerschaft hat auf Antrag von SPD und Grünen das „Gesetz zur Änderung der Verordnung zum Schutz der öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen“ beschlossen. Damit wird künftig auf Hamburgs Spielplätzen ein flächendeckendes Rauch- und Alkoholverbot gelten.

Dazu Frank Schmitt, bezirkspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Wo Kinder spielen, haben Alkohol und Zigaretten nichts verloren. Hamburgs Spielplätze müssen kindgerechte Orte sein, die zum Verweilen und Toben einladen. Mit unserem Antrag sorgen wir dafür, dass die neuen Richtlinien zeitnah in Kraft treten können und stellen damit eine gesundheitsfördernde Umgebung für die jüngsten Hamburgerinnen und Hamburger sicher.“

Dazu Ulrike Sparr, umweltpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen gehört geschützt – auch auf Spielplätzen. Für uns ist klar: Zigarettenrauch und Zigarettenkippen haben dort nichts zu suchen. Die Gefahr, die von den Kippen ausgeht, wird oft unterschätzt. In den kleinen Kunststoff-Filtern sammeln sich verschiedene Giftstoffe aus der Zigarette und womöglich auch Krankheitskeime. Gerade kleine Kinder müssen dringend davor geschützt werden, diese im Spiel versehentlich in den Mund zu nehmen oder gar zu verschlucken. Deshalb soll jetzt Schluss sein mit dem Qualmen auf Hamburgs Spielplätzen. Mit unserem Antrag sorgen wir dafür, dass das Rauchen, wie auch der Konsum von Alkohol dort untersagt wird.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar